Lizenzgebühren jetzt auf den Prüfstand stellen

Lizenzgebühren jetzt auf den Prüfstand stellen

Halle Westfalen/London. 25. August 2017. Die tatsächliche und angenommene Vergütung für die grenzüberschreitende Nutzung eines Konzernnamens und einer Marke sind das Thema eines Beitrages unserer Experten für Internationales Steuerrecht, Victoria Willcox-Heidner und Stephan Strothenke, in der aktuellen Ausgabe 15 des englischsprachigen Magazins „Business World“. 

Aufgrund der Änderung des § 1 Absatz 4 AStG ab dem VZ 2015 und neuerer Urteile bzw. Verwaltungsanweisungen sowie der ab VZ 2018 geltenden Beschränkung des Abzugs von Lizenzaufwendungen an nahestehende Empfänger, die begünstigt besteuert werden (§ 4j EStG), sollten Unternehmen ihre grenzüberschreitende Namens- und Markennutzung jetzt auf den Prüfstand stellen. Und zwar unabhängig von einer tatsächlich vereinbarten Vergütung. 

Download Beitrag in Business World 15/2018, PDF in Englisch